Linie Platen

Platen

Quelle Abb: Armin Krämer

Noch nicht für die Zucht verloren!

In den 1970er Jahren gingen aus dieser Linie zwei erfolgversprechende Bullen mit Plastik und Palmin hervor. Während Palmin jedoch mit seiner Nachzucht enttäuschte, stammen aus Plastik die Bullen Plan 16 und Platon. Letzterer erfuhr eine Fortführung über seinen Sohn Plankton. Dieser leistungsmäßig hervorragende Bulle vermochte diese Vererbung auch an seine Söhne weiterzugeben. Diese hatten oft auch, für damals erwünschte, hohe Melkbarkeiten und korrekte Fundamente. Probleme der Linie waren damals oft die Euter und insbesondere die großen, groben, schlecht gestellten Striche.
Als bekannte Söhne können Placo, Placido und Plan 01 erwähnt werden.
Aus Placido ist der Bulle Perino gezogen, der zunächst als Bullenvater genutzt wurde. Von ihm wurden zwar Söhne und Enkel eingestellt, jedoch ist eine Fortführung über diesen Ast nicht in Sicht. Die Problematik lag hier insbesondere im extrem schwachen Kalbeverhalten, aber auch dass durch Perino Muttersvater Julian die Stärke der Platen- Linie im Fundament nicht mehr zum Vorschein tritt.
Aus Plan 01 stammt der Bulle Planner, der im Kalbeverhalten und im Fundament, im Vergleich dazu, wieder sehr gut liegt. Von ihm wurden 15 Söhne eingestellt, darunter auch die bekannten Bullen Planet und Passion.
Letzterer wurde aufgrund seiner alternativen Abstammung Passionx Safir x Hucki stark genutzt.
Dies ist umso erfreulicher, da sich für diese Linie eine weitere Herausforderung mit der genetischen Besonderheit BH2 ergeben hat.
So sind die Probleme der Vergangenheit in Kalbeverhalten, Exterieur und Zellzahl mittlerweile hervorragend bearbeitet innerhalb der Linie; die Beschränkung ergibt sich jedoch aufgrund von BH2.
Wir freuen uns Ihnen drei in diesem Merkmal freie Söhne anbieten zu können:
Palermo, Pallas und Power stimmen uns hoffnungsvoll, dass es gelingt, diese Linie wieder in eine erfolgreichere Zukunft zu führen.