Neue Überschrift

Wer sät, kann auch ernten!

AnnaMaria (2019-07 KeLeKi)

Liebe Mitglieder und Freunde des BVN,


nun ist es also schon wieder soweit: Die Ernte ist allerorts in vollem Gange. Größtenteils ist das Getreide
gedroschen, das Stroh eingefahren und auf diesen Flächen zum Teil Weidelgras gesät, um die mageren Erträge
beim Gras und die noch nicht kalkulierbaren beim Mais auszugleichen.
Die Situation in diesem Jahr zeigt uns einmal mehr, dass alle Parameter passen müssen, um eine gute Ernte
einzufahren.

Dankeschön an Sie

So ist es auch bei der Zuchtwertschätzung: „Nur wer sät, kann auch ernten!“ und damit diese Saat aufgeht, bedarf es die eingestellten Bullen zu prüfen. Deshalb möchten wir an dieser Stelle einmal ein großes Dankeschön an alle Betriebe richten, die so aktiv an der Bullenprüfung teilnehmen und es damit erst ermöglichen, dass Ergebnisse für die Nachkommenprüfung auflaufen. Sicher nachkommengeprüfte Bullen sind bei unseren hervorragenden Produktionsbetrieben mehr denn je gefragt. „Ihr habt, was andere nicht haben!“, teilten uns viele unserer Kunden in letzter Zeit mit, die größtenteils oder sogar ausschließlich auf diese Qualität bei den Bullen vertrauen. Vielen Dank an dieser Stelle auch an diese Betriebe, die mit ihren Zuchtförderungsbeiträgen die Bullenprüfung solidarisch unterstützen. Ganz nach dem Motto auf dem Titel: Gemeinsam stark! ermöglichen alle Betriebe durch ihr Zutun, die positive Fortentwicklung beim Fleckvieh zum Nutzen Aller!

VLUTLICHT – Wie ein Phönix aus der Asche

VLUTLICHT 171715 (2019-04 KeLeKi)

Auch in der Zucht gilt es, nicht nur die auf den ersten Blick „besten“ Flächen zu bestellen, denn so manches
Mal sind die Erträge auf den anderen Flächen erheblich besser. So können wir uns froh und glücklich schätzen,
dass eine ganze Reihe von Bullen geprüft wurde, die als Jungbullen nicht für Furore sorgten.
Diese ZWS bestätigt einmal mehr unser nach wie vor intensives Prüfprogramm (so wurden zum Beispiel in
diesem Kalenderjahr bereits 96 Bullen angekauft), damit wir uns auch in vier Jahren gemeinsam über hochpositive
Neueinsteiger freuen können. Im Vergleich zur Getreideernte ist der August 2019 für den BVN und
seine Kunden richtig rekordverdächtig:
Mit dem Bullen VLUTLICHT 171715, der aus dem Anpaarungsvertrag stammt, erobert ein ROTGLUT-Sohn den
Titel des besten Neueinsteigers. +8 Punkte im GZW auf 129 und +8 Punkte im MW, kombiniert mit einem
herausragenden Fleischwert von 122 sowie +1.162 Milch kg bei positivem Kalbeverhalten und einer top Melkbarkeit
machen ihn zum Vererber, den man einfach haben muss!

Das neue Komplettpaket

VLUTLICHT stammt aus einem kleineren Betrieb der Familie Tretter in Plärn bei Erbendorf. Auf seine Mutter stießen wir bei Besichtigung der HUTERA-Nachzucht aus dem Prüfeinsatz. Sie bestach mit ihrem Exterieur genau wie ihr Sohn VLUTLICHT heute: 119 im Rahmen, 102 Bemuskelung, hervorragendes Fundament mit 113 und ein gigantisches Euter mit 120. Das hätte wohl niemand zu träumen gewagt, aber wir vom BVN haben es gehofft. Aber erst durch die Betriebe, die VLUTLICHT als Prüfbullen eine Chance gegeben haben, steht dieser beste Neueinsteiger nun allen Betrieben zur Verfügung!

Vlutlicht Tochter DE 09 51030860_Zü Gassner J. Sinzing

Vlutlicht Tochter Goldmi DE 09 51867719_Zü Maurer GbR, Traitsching

Der mit den tollen Kühen: MAMMAEST

Mammest 171682

Ebenfalls in diese Kategorie passt der Mammut-Sohn MAMMAEST 171682. Auch er stammt aus dem APV, direkt aus der Nachbarschaft zu VLUTLICHT, vom Betrieb Purucker in Krummenaab, Burggrub. Obwohl er Leistungen hat, die mit denen von HERZSCHLAG vergleichbar sind, steigt er nur um bescheidene drei Punkte in GZW und MW an. Mit + 843 Milch-kg, einem KV von 119 und einem Exterieur von 105 – 105 – 109 – 122 im Euter ist er für alle Betriebe interessant, die erheblich bessere Kühe in Leistung und Exterieur im Stall haben möchten und nicht auf der Jagd nach den höchsten Zuchtwerten sind.

Die Hoffnung: „HUTERA in hornlos“ geht in Erfüllung

HOFFNUNG 180421 (2015-07 KeLeKi)

Ein ähnliches Schattendasein führte HOFFNUNG PS 180421. Zu einem günstigen Preis angekauft, kostete ihm
seine männliche Verwandtschaft als Jungbulle wertvolle Punkte in der genomischen Euternote, weshalb er nur
noch wenig eingesetzt wurde. Seine euterstarken Töchter sorgen nun für einen tollen Anstieg. Zudem bringt
HOFFNUNG PS hervorragende Doppelnutzung, kombiniert mit leichtem Kalbeverhalten und Hornlosigkeit. Der
vom Betrieb Böhm in Oppertshofen stammende HOFFNUNG PS ist mit GZW 125 einer der besten positiv
geprüften HUTERA-Söhne und dabei noch hornlos!

Hornlos aus dem Öko-Betrieb

Withof Tochter Olwein DE 09 51867737_Zü Mauerer GbR, Traitsching

Ebenfalls hornlos und nun hochpositiv geprüft ist WITHOF PS 177559. Der vom LVFZ in Kringell stammende
Bulle war schon bei Ankauf ein wahres Objekt der Begierde. Gemeinsam mit unseren Partnern konnten wir
uns diesen hoffnungsvollen Bullen sichern. Er bestätigt das in ihn gesetzte Vertrauen und steigt um 4 Punkte
im GZW und um 4 Punkte im MW an. Mit fast +1.000 Milch kg und einem Exterieur von 105 – 85 – 107 – 111
ist er ein weiterer hochpositiver Hornlos-Bulle. WITHOF PS und HOFFNUNG PS sind in vielerlei Hinsicht eine
wahre Bereicherung: andere Linien für die Hornloszucht und allerbeste Zuchtwerte!

Bäuerlich. Vielfältig. Nachhaltig … und linienalternativ.

Mit 12 neuen Bullen, welche die Prüfung positiv abschließen, zeigt sich erneut, wie erfolgreich das bäuerlich vielfältige System des BVN ist.
Besonders freuen wir uns aber noch über zwei Bullen, die für ihre Abstammung wahren Seltenheitswert haben: Der SALDANA-Sohn SYNERGIE 852294 stammt vom Betrieb Lechner in Sauerlach und ist einer der ganz seltenen Vertreter der S-Linie. Mit einem Anstieg in Summe um 4 Punkte und +920 Milch kg und gutem Kalbeverhalten ist er breit einsetzbar. Die Exterieurstärke der Kuhlinie setzt sich auch bei SYNERGIE fort. Mit 101 – 95 – 106 und 117 im Euter bringt SYNERGIE nachkommengeprüft das, was so manche genomisch zwar versprechen, aber am Ende nicht halten. Ganz anders der nächste Bulle: ISERDIDA 856457 verzeichnet aufgrund seiner guten Töchter einen Anstieg um zwölf Punkte in GZW und MW. Er stammt vom Betrieb Dieter Böhringer in Oberntief. In dem Nebenerwerbsbetrieb fiel die ISERDIDA-Mutter, eine HUPSOL-Tochter, extrem positiv auf. In Kombination mit ISERDA bringt ISERDIDA Tiere mit optimalem Rahmen, guter Bemuskelung und gutem Fundament bei einem herausragenden Euter von 120 Punkten.


Die richtigen Bullen für dieses Jahrtausend


Ebenfalls einen Anstieg und ein noch grandioseres Exterieur bringt der MANTON-Sohn MILLENIUM 856680 vom Betrieb Lang in Rudolzhofen. Im November 2015 auf der VFR-Tierschau in Wertingen als billigster Bulle verkauft, musste aus ihm einfach etwas werden. MILLENIUM besticht mit einem KV von 114 bei einem gigantischen Exterieur von 105 – 99 – 118 – 121 und gehört zu den wenigen positiv geprüften MANTON-Söhnen.

MILLENIUM 856680 (2016 Keleki)

MILLENIUM-Mutter Loxlay DE 09 47513508

MILLENIUM-Großmutter Linci DE 09 43476941 tragend zum 5. Kalb

MILLENIUM-Urgroßmutter Linsay DE 0939092587 tragend zum 8. Kalb

Breite Prüfung bewährt sich

Bullen wie MILLENIUM, ISERDIDA und SYNERGIE, aber auch HOFFNUNG PS, MAMMAEST und sogar VLUTLICHT hätte man sich als Jungbullen sparen müssen, wenn Sie, unsere Kunden, nur noch halb so viel an Prüfbullen eingesetzt hätten. Doch weil dem nicht so war, können wir auch im August 2019 reiche Ernte für Sie einfahren, deshalb: DANKE!

Bewährte Bullen verzeichnen Anstieg

Besonders erfreulich ist, dass sich auch die Ernte der vergangenen ZWS in der Qualität hält. Die meisten Bullen verändern sich kaum bis gar nicht, so zum Beispiel unverändert VILLEROY, MANIGO und ROYAL. besonders erfreulich ist, dass sich ein so bewährter Bulle wie SEHRGUT nochmals steigern kann. Und auch die ganz aktuellen nachkommengeprüften wie WARRIOR, MANHATTAN und ORKA können – getreu der Nachhaltigkeit des BVN – ihre Zuchtwerte nicht nur absichern, sondern nach oben ausbauen. Bestes und vielfältigstes züchterisches „Saatgut“ ist also auch in den nächsten Monaten gegeben.

HERZSCHLAG wieder verfügbar

Hinzu kommt, dass der Listenführer HERZSCHLAG in den nächsten Monaten weiterhin als Frischsperma und zudem auch wieder als TG-Sperma begrenzt verfügbar ist. Bullen wie HERZSCHLAG oder HURLY zeigen auf, wie stark nachgefragt Sperma von nachkommengeprüften Bullen sein kann. Von beiden ist Sperma lieferbar, anders als von HERZSCHLAG-Vater HUTERA …. dachten wir! …

Hurly Tochter Mia DE 09 51102686_Zü Popp Chr., Goldkronach

Hurly Tochter BMNora AT 498.926.229_Zü Schröppel B., Kleinsorheim

Hurly Tochter Koala DE 09 51253484_Zü Johannes Frank, Brendlorenzen

Der Jahrhundertbulle HUTERA

Bei der letzten Räumaktion fanden sich jedoch noch Portionen von HUTERA, und nun stellt sich die Frage: „Wie am besten vorgehen?“ Dieses wirklich letzte Sperma sollte sinnvoll und bestens eingesetzt werden. Wenn Sie also Interesse an Sperma dieses Jahrhundertbullen haben, schreiben Sie uns eine Mail an

rinderzucht@bvn-online.de

mit dem Betreff: „Sperma-Auktion HUTERA“ und geben Sie neben Ihrer Adresse auch Handynummer, Preis und gewünschte Portionenzahl an. Bleibt uns abschließend nur zu wünschen, dass die  aktuellen Niederschläge überallhin treffen und positive Effekte für die Gras- und vor allem auch die Maisernte haben.
Zudem wünschen wir uns, dass wir gemeinsam stark sind für die herausfordernden Zeiten, die unserem landwirtschaftlichen Umfeld bevorstehen.


Gemeinsam stark.


Ihre
(Dr. J. Aumann)

Direktor

(Andrea Hefner)
 Bereichsleiterin Tierzucht

HUTERA 170160 (2014-04 KeLeKi) - Front)